Diese Webseite befindet sich im Aufbau, wir bitten um Verständnis.


Beiträge:
 

Eine einfache Abschirmung selber bauen.  (Mit Downloadversion)

Weitere Möglichkeiten elektromagnetische Emissionen in Wohnräumen zu vermindern.    Im Aufbau

Was sind Quellen von elektromagnetischen Feldstärken.   Im Aufbau

 


Beachten Sie den Pflanzenwuchs in der näheren Umgebung von Sende-Antennen. Es könnte gut möglich sein, dass Ihnen dabei auffallen könnte, dass sogar bei einigen mittelstarken Sendern die Flora im Vergleich zur weiteren Umgebung verkümmert, karg oder krank aussehen könnte. Beobachten Sie gut und entscheiden Sie selbst von Fall zu Fall immer wieder neu. Machen Sie Vergleiche und Fotos.

Studie: Der Einfluss von WLan auf Mehlwürmer, eine 1 jährige Studie.

 


Eine einfache Abschirmung selber bauen. Pdf Downloadversion hier anklicken.

Eine einfache Abschirmung selber bauen:

Möglichkeiten zur Selbsthilfe, mit geringsten Kosten. Dies ergibt keine perfekte Abschirmung, aber es ist möglich mit einfachen Mitteln die Belastung bereits um ein vielfaches zu senken. Es sind ja nicht nur die WLans welche auf dieser Smartphone-Software angezeigt werden, sondern auch noch die hier nicht sichtbaren Emissionen wie eine Starkstromleitung im Boden vor dem Haus und die gelegentlichen Radarfelder der Schiff-Fahrt vom nahen Rhein. Dazu kommt das Hauseigene Stromnetz mit seinen 50 Hz Feldern.
 


Installation einer einfachen Abschirmung mit Alu-Grillfolie über dem Schlafplatz. (WLan der Nachbarn) Und an einer gemessenen Eintrittstelle an der gegenüberliegenden Wand. (Schiffsradar vom Rhein und eine Starkstromleitung im Boden vor dem Schlafraumfenster.)



Und hier die Messwerte der WLan-Stärken nach der Abschirmung:

Mit einer einfachen Handy-Software gemessen  vor und nach der Installation der Folien.

 

Das eigene Testsignal ist nun das stärkste Signal im Raum, welches ich nach dem Testende ausschalten kann.

Alle Signale haben nun eine Dämpfung von mindestens -78 Dezibel.

Eine akzeptable Abschwächung der einströmenden Signale. Wie unsere Messung auch im 5G Bereich gezeigt hat, haben wir ebenso im 5 Ghz Bereich eine Absenkung bis zu -80 Dezibel.

Auf dem Kopfkissen haben wir nun nur  noch 1 Mikrowatt pro Quadratmeter und 0,5 Volt pro Meter. In der Raummitte noch max. 1.5 Volt pro Meter.

Mit den Messgeräten konnten wir gezielt die Eintrittsstellen lokalisieren und abdecken. Sollten einige Nachbarn ihr WLan zügeln, müssen wir unter umständen die Abschirmung ebenfalls zügeln oder erweitern.

 

Dies wäre eine einfache Variante der Verminderung von elektromagnetischen Feldern. Wer allerdings ausgeprägt Elektrosensibel ist, sollte sich eine professionelle Abschirmung zulegen.

Die Volt pro Meter und die Mikrowatt pro Quadratmeter Haben wir mit dem RF-Meter Model AM-10 gemessen. Messbereich 200 Mhz bis 8 Ghz.

 



Kosten ohne Messgerät ca. Fr.- 200.-. Grillfolien, Alu-Klebeband und Software für das Handy.
Kosten Messgerät ca. Fr.- 560.- mit Porto und Versand.

Ich habe später die Abschirmung noch mal vergrössert bis ich eine Null-Linie beim Kopfkissen hatte. Also 0 Mikrowatt pro Quadratmeter auf 0.04 Volt pro Meter. In der Raummitte habe ich jetzt noch 0.4 Volt pro Meter anstelle von 1 Volt pro Meter. Diese Situation ist für mich sehr zufriedenstellend als Schlafplatz. Allerdings darf ich den Roll-Laden nicht hoch ziehen, sonst steigen die Werte wieder an.

Zurück zum Seitenanfang
 


 

Weitere Möglichkeiten die elektromagnetische Emission in Wohnräumen zu vermindern.


Gepulste hochfrequente elektromagnetische Strahlung:  

( 800 Mhz bis 6.7 Ghz bei Modems mit WLan, WLan-Router und DECT schnurlos Telefongeräten)

Wenn es irgendwie möglich ist, verzichten Sie auf WLan, und verbinden Sie ihre Computer, Labtops, etc. mit einem RJ45 Kabel direkt mit dem Modem. Ist dies nicht möglich, (Wer möchte schon einen Kabelsalat an seinem Labtop haben?) dann haben Sie noch die Option die Geräte bei Nichtgebrauch einfach aus zu schalten. Weiterhin gibt es noch die Option, den Öko-Modus an ihren Geräten zu aktivieren.

Die Internetmodems der heutigen Zeit sind die meisten mit WLan ausgestattet und werkseitig auf volle Leistung konfiguriert. Die meisten dieser Geräte, ebenso wie die DECT Schnurlostelefone, haben aber einen Öko-Modus. Werden diese Geräte auf den Öko-Modus umgestellt, dann passen sie ihre Sendestärke den Gegebenheiten an, und DECT Schnurlos-Telefone, zumindest die Hörer, schalten ihre Sendeleistung ganz ab, solange sie sich in der Ladestation befinden. Dies reduziert dazu noch die Stromkosten.

Also alle Geräte umschalten in den Öko-Modus. Wie dies funktioniert kann ihnen ihr Internet-Provider erklären, oder der Kundendienst kann über den Online-Servicekanal auf ihr Modem zugreifen und diese Umstellung vornehmen. Bei einem Schnurlostelefon geht dies nicht, dies müssen Sie selber umstellen. Weitere Informationen finden Sie in den Manuals ihrer Geräte. Haben Sie die Manuals nicht mehr, können Sie für die meisten Geräte die entsprechenden Manuals im Internet mit der Suchmaschine Google finden.

 

Weiterer differenzierter Ratgeber:

https://www.diagnose-funk.org/ratgeber/vorsicht-wlan!/empfehlungen-und-vorsorgemassnahmen/empfehlungen-fuer-den-privaten-bereich

Diagnose Funk, sehr empfehlenswert und kompetent.

 

Im Aufbau....  wir bitten um Verständnis....

Zurück zum Seitenanfang


 

Eine Liste wo möglicher Quellen von elektromagnetischen Feldstärken im hoch und niederfrequenten Bereich.

(Schwache Felder, oder Felder gut abgeschirmter Geräte können vernachlässigt werden)


Jeder Pc oder Labtop, jedes Smarthphone, jeder drahtlose Kopfhörer, jedes Pad, ob mit oder ohne WLan. Die heutigen Prozessoren dieser Geräte mit mehreren Kernen arbeiten auf Frequenzen zwischen 800 Mhz bis 3 Ghz.

Gepulste Led Energiesparleuchten und Gasentladungsröhren.

CB-Funk: Steht je nach nationaler Bestimmung allen Interessierten offen (CB=Citizen Band).

CT1+: Ungepulste (analoge) Funkübertragung bei schnurlosen Telefonen; Basisstation sendet nur während Gespräch.

DECT: Gepulste (digitale) Funkübertragung bei schnurlosen Telefonen; Basisstation sendet dauernd.

GPS: System zur Positionsbestimmung auf der Erde mittels Satelliten.

GSM: Mobilfunk-Kommunikation im Zeitschlitzverfahren.

Hochvolt-Halogenlampen: Für direkten Anschluss an das 230 Volt-Netz.

Netzgerät/Netzteil: Erzeugt aus 230 Volt die Versorgungs-Gleichspannung für Kleingeräte.

Schaltnetzteile: Die neuere Generation der Netzgeräte, welche über eine Elektronik die Spannungen erzeugen welche Computer, externe Festplatten, Drucker und andere Kleingeräte brauchen.

Niedervolt-Halogenlampen: Arbeiten mit Spannungen kleiner als 50 Volt und benötigen einen Transformator.

PLC: Datenübertragung im Haus via Stromnetz (PLC=Powerline-Communication).

Transformator: Wandelt 230 Volt in eine kleinere/ grössere Wechselspannung.

UMTS: Mobilfunk-Kommunikation neuer Technologie, alle Benutzer kommunizieren zeitgleich.

WLAN: Funk-PC-Netzwerktechnik bis 300 Meter mit einer Leistung bis 100 Milliwatt. Leider werden diese Grenzwerte in vielen Fällen überschritten.

Bluetooth: Funk-Kommunikation zwischen mobilen Geräten bis 10 m.

USB 3.0 Sendet im Bereich von 1 Ghz bis 5 Ghz, je nach Güte der Abschirmung. Verursacht Störungen und Interaktionen mit dem WLan-Feld, welches dann seine Sendeleistung automatisch erhöht, um die Klienten zu erreichen.

Oberleitungen von Bahn und Strassenbahn. (Meistens niederfrequente Wechselfelder)

Starkstromleitungen unter der Erde. (Meistens niederfrequente Wechselfelder)

Jede stromführende Leitung im Haus, in den Wänden oder unter der Erde. Insbesondere solche welche ungenügend abgeschirmt sind, gepulst sind oder Wechselstrom führen. (Wie z.B. unser Stromnetz mit seinen 50 Hz Schwingung.

 

Zurück zum Seitenanfang


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

info@emfeld.ch